BFC-Leonberg

  

 

Hauptausfahrt 2020

Ich kann mich an eine Jahreshauptausfahrt erinnern, es muss so um 2010 gewesen sein, da waren wir über 50 Teilnehmer. Heute bei der diesjährigen Ausfahrt sind wir, Corona sei Dank, neun Teilnehmer auf acht Motorrädern. Gut, immer noch besser als eine geplatzte Ausfahrt und so starten wir ins ca. 580 km entfernte Berg im Drautal in Kärnten. Die Wettervorhersage für unsere Woche ist katastrophal. Regen, Regen und nochmal Regen.

Wir haben keine Chance auf Sonnenschein, also nutzen wir sie und suchen die Regenpausen und siehe da es scheint zu funktionieren.

Schon die Anfahrt vom Ort zu unserem Hotel auf 1800m Höhe spaltet die Geister. Was für die Cruiserfraktion zur Schwerstarbeit ausartet ist für die andere Hälfte die pure Lust am Kurvenräubern. Im Hotel angekommen spüren wir sehr wohl die Erleichterung der Wirtsleute, dass die Corona-Zwangspause vorüber zu sein scheint. Wir sind willkommene Gäste, für deren Zufriedenheit alles getan wird.

 

Die Tagestouren, rund um unser Hotel sind alle traumhaft schön. Super Kurven, sagenhafte Landschaften, schlechteste Straßen, teils darf es auch mal ein wenig Schotter sein, ich finde es genial hier.

Aber eine Tagestour möchte ich doch noch extra erwähnen. Die Dreiländertour sind wir natürlich zu dritt gefahren, drei Motorräder, drei Fahrer, drei Länder, passt. Einfach mal rund 50 l Super verblasen (fuck you Greta) einfach Spaß haben.

Vom Drautal aus ging es über den Nassfeldpass nach Italien. Ich sage euch, selten so schlechte Straßen gefahren und ihr könnt glauben, dass wenn ich das sage, dann waren sie wirklich schlecht😂😂😂.

Sagenhaft, zum ersten Mal nach langem Winter- und Coronapause das italienische Gefühl zu erleben, durch kleinste Orte und Gassen zu knattern, genial.

Nachdem wir nach gefühlten 50 km entlang eines türkisfarbenen Flusses an die slowenische Grenze kommen erklärt uns die Zöllnerin auf englisch, daß die Einreise für uns Germanen, aus Coronagründen, zur Zeit nicht möglich ist. Ich denke Sebastian, unser Guide, muss ein recht betretenes Gesicht gemacht haben. Auf jedenFall sagt sie jetzt folgendes:

-recht weiter Weg zurück?

-nach 1 km geht es links zum Mangart-Pass und der ist gesperrt. Also, wenn ihr von der Polizei angehaltet werdet, dann wolltet ihr dorthin fahren, aber der war ja gesperrt und wir haben uns noch nie gesehen.

-fahrt vorsichtig.

Man, die Ausstrahlung wie sie der Seb auf Frauen hat, hätte ich auch gerne.

Nun, der Schlenker durch Slowenien mit der Weiterfahrt nach Kranjska Gora lohnt sich wirklich. Freie Strassen, so gut wie keine lästigen Motorradfahrer, alles super.

Nachmittags, 30 Minuten vor der Hotelankunft erwischt uns der Regen kalt, jedoch ist es entgegen allen Erwartungen, das einzige Mal während der Woche in Kärnten. Über An-und Abfahrt reden wir besser einfach nicht.

 

Alles in allem ist es trotz Corona-Pandemie eine gelungene Hauptausfahrtswoche. Es lohnt sich in Kärnten Motorrad zu fahren.